Aufbau Lesekompetenz

Schritt für Schritt das Lesen automatisieren

1. ABC - Buchstaben erkennen

Die Kinder lernen in der Schule sorgfältig und aufbauend das ABC. Wichtig beim Einprägen des ABC's ist das richtige Aussprechen des dazugehörigen Lautes ("H" und nicht "HA", "G" und nicht "GE"). Überprüfen Sie bei Ihrem Kind, ob es alle Buchstaben automatisiert hat. Wenn nicht, schreiben Sie die noch nicht eingeprägten Buchstaben jeweils auf Karten und fragen Sie diese abwechselnd ab, wie beim Rechentraining 2.

Empfehlenswert: Das "IntraAct Plus- Programm“

2. Buchstaben zusammenlauten

Als nächstes kommt das Zusammenlauten von zwei Buchstaben (z.B. Me, La, Un, usw.). Kann Ihr Kind die gängigsten Lautverbindungen spontan aussprechen? Oder muss es die einzelnen Buchstaben suchen? Gehen Sie dafür folgendermassen vor:

Überprüfen Sie, welche Lautverbindungen Ihr Kind auf den ersten Blick erkennt. Üben Sie diejenigen Lautverbindungen, welche Ihr Kind nicht spontan lesen kann. Achten Sie darauf, dass das Kind die Buchstabenkombination nicht leise vor sich hersagt, sondern laut den ersten Buchstaben ausspricht und in die Länge zieht, bis der zweite Buchstabe erkannt und lautiert wird (z.B. Lllllllllooooo, Uuuuuuummm, usw.). Dieses Zusammenschleifen erfordert viele Wiederholungen, bis Ihr Kind die Buchstaben einwandfrei zusammenfügen kann.

Anschliessend kommen drei Buchstabenkombinationen und die für die deutsche Sprache besonderen Buchstabenverbindungen (eu, au, ei, sch, ch, qu, ck, sp, st, ie, äu) dran. Auch hier sollten Sie die noch nicht eingeübten Einheiten mit Wiederholungen automatisieren.

Ein sehr empfehlenswertes Lerhmittel zur Automatisierung der ersten beiden Schritte ist das IntraAct Plus-Programm "Lesen und Rechtschreiben lernen". Darüber hinaus werden auch einzelne Wörter geübt, damit der nächste Schritt den Kindern leichter fällt.

3. Leseflüssigkeit und Lesegenauigkeit mit einfachen Texten  

Sobald die Lautverbindungen sitzen, erfolgt das Lesen von einfachen, lautgetreuen Texten. Hilfreich sind die verschiedenen Lese-Lernstrategien (Easy-Lesen). Hat Ihr Kind Mühe damit, helfen Sie Ihm, indem Sie die Wörter mit Silbentrennung lesen. Fragen Sie die Lehrperson Ihres Kindes. Sie kann Ihnen sicherlich eine Auswahl von Texten empfehlen oder zur Verfügung stellen. Ideal sind Lesetexte, die schon in Silben aufgeteilt sind (mit zwei verschiedenen Farben oder mit Silbenbögen). Ich arbeite gerne mit den Lesebüchern von Kathrin und Alexander Höfer "Die ganze Welt ist kunterbunt". Natürlich können Sie im Internet auch selber Texte finden. Achten Sie darauf, dass der Text nicht zu schwierig ist, eine grosse Schrift und einen angemessenen Zeilenabstand hat. Sollte der Text nicht in Silben getrennt sein, lassen Sie Ihr Kind Silbenbögen unter die Wörter zeichnen.

Üben Sie dann wie folgt: Lesen Sie entweder im Wechsel die Silben oder lassen Sie Ihr Kind den Text alleine lesen. Für viele Kinder kann es sehr hilfreich sein, wenn Sie den Text zuerst zusammen im  Chor lesen.

So macht Lesen lernen Spass!

Für die Steigerung der Leseflüssigkeit und Lesegenauigkeit empfehle ich Ihnen die vorgefertigten und aufbauenden Trainingsprogramme und Lesetexte von Dr. Gero Tacke "Flüssig lesen lernen". Sie sind auch besonders spannend zum Lesen.

4. Lesegeschwindigkeit

Die Lesegeschwindigkeit hängt stark mit der Lesehäufigkeit zusammen. Je mehr ein Kind liest, desto automatisierter ist der Stichwortschatz. Um die Lesemotivation und die Begeisterung fürs Lesen zu steigern, können Sie:

  • Eine gemütliche Leseecke einrichten.
  • Vor dem Schlafengehen spannende Geschichten vorlesen.
  • Speedlesen: Kurze und effektive Leseübungen mit Wiederholungen in den Alltag einfügen, die Erfolgserlebnisse garantieren.
  • Vorbild sein, indem Sie auch in spannende Geschichten eintauchen und sich begeistern lassen von berührenden Geschichten. Erzählen Sie Ihrem Kind davon.